Krampfadern behandeln mit Radiowelle, Radiofrequenz, Hochfrequenz...

... hier geht es um thermische Verfahren zur Venenbehandlung. Die Absicht ist, die Innenschicht der Vene zu verändern und die Muskelschicht etwas zu schrumpfen. Wenn es gelingt, verschließt sich die Vene, bis nach einigen Wochen nur noch ein nicht spürbarer kleiner Bindegewebsstrang bleibt. Das ist für den Organismus viel günstiger als die Vernarbungen nach einer Stripping - Operation. Das Ziel wird entweder durch eine reine Wärmequelle erreicht, wie z.B. bei ClosureFast bzw. Venefit®-, oder durch einen im Gewebe erzeugten Wärmeeffekt, wie z.B. CELON-RFITT oder F-Care. ClosureFast ist das verbreitetste System, das von F-Care das neueste und preisgünstigste. So können Krampfadern sinnvoll behandelt werden. Auch bei der Bekämpfung von Besenreisern ist dies sehr hilfreich.

Die üblicherweise angewandte Betäubungsstrategie wird "Tumeszenz" genannt und benötigt 500 bis 800 ml Betäubungsflüssigkeit. In unserer Praxis verwenden wir gemäß der angioclinic®-Methoden das patentierte CPLA-System, welches mit viel geringeren Mengen an Anästhetikum eine deutlich bessere Betäubung und eine erhöhte Präzision der Behandlung erzielt. Wie bei allen angioclinic®-Methoden kommt eine spezielle optische Kontrolle (Ultraschall) hinzu, so dass eine besonders sichere und angenehme Anwendung resultiert.

Bei allen Fragen kontaktieren Sie uns gern!